<   >
15-Hengsberg-100.jpg
1 / 5
15-Hengsberg-100.jpg 15-Hengsberg-102.jpg 15-Hengsberg-104.jpg
15-Hengsberg-106.jpg 15-Hengsberg-108.jpg

Wohnbebauung in Hengsberg —

Wohnbau | Geladener Wettbewerb 2015, 2. Preis

Geladener Wettbewerb: Wohnbebauung in Hengsberg | Ort: Hengsberg, AT | Bauherr: ÖWGES | Fläche: 60 Wohnungen | Architekten: Janser, Castorina

WOHNEN AN DER KUPPEL
Das Grundstück zeichnet sich durch seine steile Südhanglage aus und wird durch einen einbettenden Waldbestand abgeschlossen, der als Naherholungsbereich für den Ort Hengsberg fungiert.
Die im Norden gelegene Kuppel bildet den Übergang zum Dorf, die privaten anschließenden Grundstücke mit ihrer gewachsenen kleinteiligen Bebauungsstruktur können ohne Barrieren der Grundstücksgrenzen leicht durchquert werden.

LEITIDEE

Sensibler Eingriff ins Landschaftsbild
Wohnen an der Kuppel > Wohnen im Grünen > Grünraumbezug
Klare und einfache Gesamtkonzeption > Kompakte Baukörper
Kleinteilige Nachbarschaftsbildung und Stärkung der Privatsphäre > Identitätsstiftung
2-seitige Orientierung und optimale Besonnung aller Wohnungen > Ausblick
Wenig Verkehrsfläche mit effizienter Parkplatzversorgung

BEBAUUNGSSTRUKTUR
Die neue Bebauungsstruktur nimmt Bezug auf die topografischen Verhältnisse und besteht aus 4 Baukörpern, die sich südlich bzw. westlich um die Kuppel situieren.
Die Kuppel stellt die atmosphärische Mitte dar, bleibt frei von Bebauung und fungiert als Interaktionsraum für die Bewohner sowie als öffentliche Übergangszone zum Ort. Durch die vorhandene Höhenentwicklung bietet sie Ausblicke sowohl auf den südlichen Wald sowie auf den Ort Hengsberg.
Die 3 südlich gelegenen Baukörper mit jeweils 15 Wohnungen auf 3 Ebenen fügen sich in das Geländer ein, treten im Norden zweigeschossig in Erscheinung und verfügen über uneingeschränkte Aussicht Richtung Süden.
Der nordwestlich gelegene Baukörper mit 10 Wohnungen auf 2 Ebenen befindet sich auf flacherem Boden und geniest ebenso Südorientierung und Panoramaausblicke.

ERSCHLIESSUNG
Die Grundstückserschließung erfolgt durch eine möglichst flächeneffiziente Westost-Querverbindung und versorgt alle Baukörper jeweils nördlich mit zugeordneten Parkplätzen. Durch das Einschneiden der Parkplatzüberdachungen treten diese nördlich nur als Grünraum in Erscheinung und verschwinden so im Landschaftsbild.
Im Westen wird der bestehende Weg (Fußpfad und Prozessionsweg) als Zubringerstraße ausgebaut, zukünftig ist hier die Westverbindung ins öffentliche Straßennetz anzustreben.

FREIRAUM
Das interne fußläufige Wegenetz verbindet die Wohneinheiten mit dem halböffentlichen Park.
Dieser Naturpfad bietet Jung und Alt einen abwechslungsreichen Außenraum. Bodenstruktur aus verschieden hohen Baumstämmen, Kiesbecken und Bodenvegetation lassen Kuppel, Park und Wald näher erfahren. Er schafft Begegnungszonen und Möglichkeiten zum Ausruhen und Spielen.
Zentrum des Freiraumes bildet die Kuppel, sie ist Gemeinschaftsort für die Dorfbewohner und kann vielfältig genutzt werden.

GEBÄUDETYPOLOGIE
Die kompakten Baukörper werden im Norden über einen bepflanzten Vorbereich erschlossen, im Anschluss befinden sich hier die Parkplätze, Fahrradabstellflächen und der Müllraum. Auch das interne Wegenetz schließt hier an.
Die Baukörper teilen sich in 2 Erschließungseinheiten im 2- bzw. 3-Spännersystem mit minimaler Verkehrsfläche. Dies ermöglicht Nachbarschaftsstärkung und Identitätsbildung.
Ebenso entstehen durch den Wegfall des Laubenganges 2-seitig orientierte Wohnungen im Mittelgang.
Aufzüge sind auf Grund der Erschließung im Mittelgeschoß nicht notwendig.
Durch den Verzicht auf Satteldächer und lange Laubengänge erscheinen die Gebäude weniger massiv und fügen sich sensibel in das Landschafts- und Ortsbild ein.

WOHNUNGEN
Die Wohnungen zeichnen sich durch optimale Belichtung und weite Ausblicke aus, um dem Standort im Grünen gerecht zu werden.
Alle Wohnungen sind 2-seitig orientiert, quer durchlüftet und nehmen Bezug zum Wald auf.
Alle Wohnungen verfügen über großzügige südorientierte Wohnräume mit vorgelagerten, überdachten Balkonen. Im Erdgeschoß werden die Wohnungen durch Privatgärten bereichert.
Durch die Konzentration der Nebenzonen wird eine einfache versorgungstechnische Erschließung ermöglicht. Alle Wohnungen sind barrierefrei adaptierbar.